Gibt es Feen wirklich?

Es gibt mehrer Theorien, wer oder was Feen sind: verschwundene Völker, alte Götter oder Naturkräfte...

 

 

Inhalt:

 

Wer sind (oder waren) die Feen?

Dazu gibt es verschiedene Meinungen.

  1. Feen sind vielleicht Angehörige von Völkern oder Volksstämmen, die in grauer Vorzeit von anderen Völkern, die in das Gebiet einwanderten, besiegt wurden. Die Unterlegenen zogen sich in entlegene Gebiete zurück, führten manchmal vielleicht eine Art Guerilla-Krieg gegen ihre Eroberer, arbeiteten aber vielleicht auch (wie z. B. die Indianer in Amerika als Spurenleser) in ihren Diensten. Manchmal wurden vielleicht dann doch alle getötet, oder die Völker vermischten sich durch Heirat so weit, dass das eroberte Volk praktisch irgendwann verschwunden war. In Erzählungen und Legenden lebten sie aber weiter, ihre Taten und Kenntnisse wurden in den Geschichten immer großartiger, bis sie schließlich zu "den Feen" wurden.
  2. Feen werden viele Kräfte zugeschrieben, die eigentlich Naturkräfte sind: die Laubfärbung im Herbst, das plötzliche Aufblühen aller Blumen auf eine Blumenwiese im Frühling, manchmal auch Krankheiten bei Mensch und Vieh. Früher haben die Menschen sich diese Kräfte gerne als wirkliche, bewusste Wesen vorgestellt, die diese für sie unerklärlichen Dinge bewirken konnten, und mit denen sich vielleicht auch manchmal verhandeln ließ.
  3. Bevor sich der christliche Glaube in Europa durchgesetzt hat, glaubten die Menschen auch hier an allerlei Götter. Die Leute knahmen den neuen Glauben an, konnten aber ihre alten Götter nicht so einfach vergessen. Nach und nach gerieten diese aber doch wohl ins Abseits. Viele der alten Götter haben große Ähnlichkeit mit den Feenkönigen und -königinnen in den Geschichten. Deswegen glauben einige Wissenschaftler, dass diese Götter in den Gedanken der Menschen praktisch zu den Feen "geschrumpft" sind.

Wo sind denn die Feen heute?

Es gibt Berichte über tatsächliche, mehr oder weniger handgreifliche Begegnungen mit Angehörigen des Feenvolks. Allerdings sind die meisten davon schon so alt, dass heute niemand mehr sagen kann, ob es "echte" Erlebnisse waren, oder ob es sich dabei vielleicht doch eher um Märchen handelt.

Auch heute noch sind einige Menschen davon überzeugt, Feen gesehen oder sogar mit ihnen gesprochen zu haben. Wie es aussieht, sind das aber Begegnungen, die sich nicht in der tatsächlichen Realität abgespielt haben, es werden oft Worte benutzt wie "wie im Traum", "mit den geistigen Augen", "aus den Augenwinkeln", "mit geschlossenen Augen gesehen".

Während die Feen früher "um die Ecke" wohnen sollten, oder jedenfalls an tatsächlichen Orten unseres Globusses (in bestimmten Gegenden, oder sogar in bestimmten Höhlen), hieß es dann von ihnen, sie hätten sich auf merkwürdige Inseln zurück gezogen, die auf keiner Weltkarte verzeichnet sind, und manchmal von uns normalen Sterblichen nicht einmal gesehen werden können. Es gibt sogar alte Berichte von Menschen, die den Auszug der Feen beobachtet haben wollen. Im gleichen Maße, wie unsere Wissenschaftler die Welt enträtselt haben, scheinen die Feen aus ihr verschwunden zu sein.

Allerdings haben vor etwa 90 Jahren (in den Anfangszeiten der Fotografie) zwei junge Mädchen in England Fotos vorgelegt, auf denen Feen zu sehen waren. Die Bilder erregten damals großes Aufsehen. Erst viel später, als alte Damen, haben die beiden zugegeben, dass sie die Bilder gefälscht hatten. Du kannst dir die "Feenfotos" hier ansehen (und dich wundern, wieso jedermann glaubte, dass sie echt seien):

http://www.randi.org/library/cottingley/

Soll man denn nun an Feen glauben?

Diese Frage ist nicht so einfach mit ja oder nein zu beantworten. Sicher ist, Feen "zum Anfassen" gibt es wohl leider nicht. Wenn es sie denn jemals gegeben hat, so war das wohl in den alten Zeiten, als das Wünschen noch geholfen hat, und als man die Sterne am Himmel noch nicht zählen konnte. Doch in unseren Träumen leben sie weiter, und manche Menschen, die der Traumwelt sehr verbunden sind, können ihnen begegnen und sich vielleicht sogar mit ihnen unterhalten.