Talente und Fertigkeiten

Feen sind bewandert in allen Handwerkskünsten und besitzen zudem Zauberkräfte.

INHALT:

Seitenende | Bilder

Sie sind die geschicktesten Handarbeiter von
der Welt, und jeder Elfe vereinigt in seiner
Person die verschiedenartigsten Fertigkeiten...

Gebrüder Grimm, aus "Irische Elfenmärchen"

Viele Talente und Fertigkeiten werden den Feen zugeschrieben. Auf den meisten Gebieten sollen sie uns Menschen weit überlegen sein. Andererseits hört man manchmal aber auch, dass sie menschliche Künstler und Handwerker entführen sollen, um ihre Dienste in Anspruch zu nehmen, sollte es am Ende mit ihren Fähigkeiten doch nicht so gut bestellt sein?

 

KUNST UND KUNSTHANDWERK

Feen sind künstlerisch und technisch sehr begabt, und so sollen sich in ihren Palästen großartige Kunstwerke befinden, die Wände sollen wunderschön bemalt oder von prunkvollen Wandteppichen bedeckt sein. Ihre Möbel sind so fein geschreinert, wie kein sterblicher Handwerker sie schaffen könnte. Ihre Kleidung ist meist wunderbar gearbeitet und bestickt, die Stoffe leuchtend bunt gefärbt und so fein gewebt und so anschmiegsam, dass wohl nicht einmal unsere Seide mithalten kann. Einige Feenkünste sollen hier besonders besprochen werden:

  • Musik und Tanz

Besonders interessiert sollen die Feen an Musik und Tanz sein. Kein Wunder ist das bei ihrer Lebensweise, wo Festivitäten mehr zählen als alles andere.

Feenmusikanten haben ein fast magisches Geschick. Sie können jegliches Instrument spielen, sollen aber Fiedeln, Lauten, Harfen, Taburine, Zimbeln und Maultrommeln bevorzugen.

Feenmusik klingt wild, wehmütig und ungewöhnlich. Auf Menschen hat sie einen fatalen Einfluss, wer sie hört, wird niemals ihren Klang vergessen und sich sein Leben lang danach sehnen, sie wieder hören zu dürfen. Die Melodien selber sind seltsam unbeständig im Gedächtnis, nicht einmal ausgebildete Musikanten können sie wieder geben, wenn sie einmal verklungen sind. Troztdem haben einige ihrer Lieder Einfluss genommen auf unsere Musik. Viele der bekannten Stücke, wie zum Beispiel "The Londonderry air" sollen feeischen Ursprungs sein.

Jemand, der einmal die Feen beobachtet und noch die letzten Takte ihrer Musik gehört hatte, konnte sich (glücklicherweise vermutlich!) nur noch an die letzten Töne erinnern. Er notierte folgende Töne:


(Nach: "Faeries" von Brian Froud/Alan Lee)

Auch ihre Tänze sind sehr wild und gleichzeitig kunstvoll. Gewöhnlich bevorzugen sie Rundtänze und Reigen, wobei sie nicht unbedingt einen Partner benötigen. Sterbliche, die bei Feentänzen mittanzen wollen, sollten sehr vorsichtig sein. Da sie beim Tanzen im Allgemeinen die Zeit völlig vergessen, überschätzen sie oft ihre Kräfte und tanzen bis zur völligen Erschöpfung und darüber hinaus. Es gibt sogar Berichte über menschliche Tänzer, die dabei tot umgefallen sind.

  • Schmieden


Obwohl den Feen eine Abneigung gegen oder sogar eine Furcht vor Metallen, insbesondere Eisen (Allergie?) nachgesagt wird, haben sie doch geschickte Metallarbeiter. Elfenschmiede, von denen die meisten zu den Zwergen gehören, sind sehr bekannt für ihre kunstvollen Werke. Oftmals haben die Erzeugnisse aus den unterirdischen Schmieden zauberische Eigenschaften, man kann beispielsweise die Sprache der Tier verstehen, wenn man einen bestimmten Ring trägt, oder ein Schwert kann andere Schwerter zerschneiden und die Schneide wird niemals stumpf.

Unter anderem sollen Brisingamen, das Halsband der Göttin Freya, und auch der Hammer des Thor aus ihrer Werkstatt stammen. Viele der Schwerter aus unseren alten Sagen sollen von Zwergen hergestellt worden sein, oder die Feen waren dem menschlichen Schmied doch wenigstens bei der Herstellung behilflich.

Mehr über Elfenschwerter

  • Baukunst

Als Baumeister haben sie nicht ihresgleichen;
das beweisen schon ihre eigenen Wohnungen...

Gebrüder Grimm, aus "Irische Elfenmärchen"

Sie bauen zweckmäßig, kunstvoll, und vor allem überdauern ihre Gebäude die Zeiten und sollen höchstens einmal an Verstopfungen des Rauchfanges leiden. Fast alle Feenbauten stehen an Orten, von denen man sich überhaupt nicht vorstellen kann, dass sich dort ein Gebäude befindet, zum Beispiel soll es Schlösser geben, die über Wasserfällen oder an steilen Abhängen errichtet worden sind.

Die Gebäude enthüllen sich nicht einfach jedem Betrachter, sondern sind so perfekt der Landschaft angepasst, dass sie nur schwer entdeckt werden können. Es heißt ab und zu auch, die Feenschlösser würden auf eine Art Wolken stehen und mit diesen umher ziehen. Wie die Häuser von Hexen, so sollen manchmal auch Feenhäuser auf Gänse- oder Entenfüßen stehen.

Ab und zu sind Feen wohl auch mal menschlichen Architekten behilflich, und dann sollen Gebäude von wunderlichen Ausmaßen und großer Schönheit entstehen.So erzählt man sich, dass der Baumeister Michael Scott (um 1290, Ahne des Dichters Walter Scott) mit Feenhilfe in unglaublich kurzer Zeit Brücken bauen konnte, einige davon sollen noch heute einige erhalten sein und ihren Dienst tun.
  • Schiffsbau

Die Schiffsbauer der Feen sind sehr geschickt. Ihre Boote und Schiffe sehen oft gar nicht besonders aus, doch wie in viele andere Dinge, werden auch in Feenschiffe offenbar oft kunstvolle Zauber eingearbeitet, so dass sie zum Beispiel jeden Sturm überstehen können, immer wieder in den Heimathafen zurückfinden, geradewegs den vom Schiffer gewünschten Hafen anlaufen, gegen den Wind segeln können, unsinkbar sind oder Ähnliches.

Das nordische Skidbladnir, ein Schiff, das wie ein Tuch zusammen gefaltet werden kann, soll aus der Werkstatt der Feen stammen. Prydwen, das Zauberschiff König Arthurs, soll mit tatkräftiger Hilfe von Feen gebaut worden sein.

  • Heilkunst

    Die Heilkunst der Feen gehört eigentlich schon zu den Zauberkräften. Die Heiler der Feen sind nämlich unübertroffen darin, ihre Patienten zu heilen, sie kennen die geheimen Kräfte der Pflanzen und wissen sie wohl einzusetzen. Ihre Zaubertränke können nicht nur Wunden und Krankheiten heilen, sondern auch Liebe hervorrufen und beenden, Kraft und Stärke verleihen, ja sogar unsichtbar machen.

    Es heißt, dass menschliche Heiler in früheren Zeiten so einiges von den Feen gelernt haben. Sogenannte "Feenheiler" waren Männer und Frauen, von denen man meistens annahm, dass sie einige Zeit im Feenland gelebt hätten. Man rief sie, wenn Mensch oder Vieh von irgend etwas befallen war, was man den Feen zu schrieb.

Seitenanfang

 

 

ZAUBERKÜNSTE

Unter den Künsten und Fertigkeiten der Feen sind so manche die uns sehr geheimnisvoll und fremd anmuten!

  • Feenglanz

    Der Feenglanz ist ein ganz besonderer Zauber, der für verschiedene Dinge eingesetzt werden kann. Er lässt Dinge anders (meist vorteilhafter) erscheinen als sie sind und kann auch zur Tarnung verwendet werden (Mimikry: Eine Fee sieht dann beispielsweise plötzlich aus wie ein Baum).

Seitenanfang

  • Unsichtbarkeit

    Viele Feen sollen unsichtbar sein, oder sich zumindest unsichtbar machen können. Ungesehen können sie Wohnungen und Ställe der Menschen betreten, und man bemerkt nicht, dass sie überhaupt da sind. Es heißt, Feen benutzten zu diesem Zweck besondere Hüte, die Tarnkappen. Wenn es gelingt, einer Fee diese Tarnkappe zu entreißen, so wird sie sichtbar. Wenn die Kappe passt, so kann der Mensch, der sie erbeutet hat, sie von nun an benutzen. Allerdings wird die Kappe einer der kleinen und winzigen Feen ihm kaum mehr als den kleinen Finger unsichtbar machen ;o).

    Die Legende von der Unsichtbarkeit könnte aber auch daraus resultieren, dass sich Feen von Natur aus sehr leise bewegen. Man wird eine Fee nicht hören, wenn sie es nicht will, nicht einmal, wenn sie über trockene Äste geht oder durch trockenes Stroh. Manchmal soll man allerdings doch etwas venehmen, Geräusche wie das Rauschen von Seide, vielleicht auch ein metallisches Zischen, ein Geräusch, wie ein Schwert es macht, wenn es rasch aus der Scheide gezogen wird.
    Zudem können sich Feen sehr gut verstecken und tarnen.

Seitenanfang

  • Unsterblichkeit

    Feen erreichen auf jeden Fall ein sehr hohes Alter. Manchmal wird ihnen sogar Unsterblichkeit zugeschrieben. Ganze Generationen von Menschenfamilien standen anscheinend schon in enger Verbindung mit Feen und haben immer wieder mit denselben Individuen verhandelt.

    Zwar ist überliefert, dass einige der eng mit Menschen verbundenen Brownie-Familien Begräbnisse abhalten, doch sollen diese nicht "echt" sein, sondern nur eine Nachahmung unserer Sitten. Unter Umständen hängt diese scheinbare Unsterblichkeit aber auch mit dem Zeitphänomen zusammen.

Seitenanfang

  • Feenzeit

Immer wieder wird erzählt, dass die Zeit in Feenhügeln und Feenpalästen anders läuft als bei uns. Ein Zeitabschnitt, der bei uns Jahre oder gar Jahrhunderte dauert, dauert dort nur Stunden oder Minuten. Helden, die das Feenland besucht haben, kehren oft erst in unsere Welt zurück, wenn ihre Lebensspanne längst überschritten ist, so dass sie sofort zu Staub zerfallen, wenn sie unsere Erde berühren oder unsere Nahrung essen. Vielleicht ist ja diese Tatsache die Erklärung dafür, dass Feen bei uns als unsterblich gelten, denn die Zeit, wie wir sie kennen, wirkt ja nur auf sie, wenn sie sich in unserer Welt befinden.

Andererseits gibt es aber auch Erzählungen darüber , dass Besucher bei den Feen mehrere Jahre zubrachten, und, wenn sie zurück kamen, war bei uns gerade mal ein Augenblick verstrichen.

Ob das nun eine aber natürliche Eigenschaft der Feenbehausungen bzw. der Feenwelt ist, oder ob die Feen selber die Zeit willentlich beeinflussen, konnten wir nicht klären.

Seitenanfang

  • Fliegen

    Viele Feen können fliegen. Es gibt einige, die eigentlich zu groß sind für ihre Flügel und nach Aussagen von Wissenschaftlern gar nicht fliegen könnten (die meist sehr zierlichen Flügel könnten sie nicht tragen). Andere besitzen gar keine Flügel. Trotzdem wurden sie offenbar dabei beobachtet, wie sich sich durch die Luft bewegt haben. Eventuell benutzen sie dabei Telekinese. Manchmal benutzen Feen auch Hilfsmittel zur Fortbewegung, wie zum Beispiel 7-Meilen-Stiefel, oder auch verzauberte Gegenstände, die sich dann in die Luft erheben.

Seitenanfang

  • Wetter machen

Feen sollen das Wetter beeinflussen können. Deswegen werden sie oft für Stürme oder Landregen oder ähnliche Unbill verantwortlich gemacht. Vielleicht haben sie aber auch nur sehr gute Kenntnisse über Wetterphänomene, so dass sie, im Gegensatz zu unseren Wetterpropheten ;o), richtige Voraussagen treffen können.

Einige Feen sollen Wirbelstürme (Eddywinds im Englischen) oder Windhosen benutzen, um zu reisen. Angeblich haben sie auf diesem Wege auch schon Sterbliche mit genommen, die sich dann in unglaublich kurzer Zeit über Entfernungen versetzt sahen, die sie normalerweise kaum zurücklegen hätten können.

Seitenanfang

  • Weissagen

    Vielen Elfen wird nachgesagt, dass sie die Zukunft erkennen können, ebenso sollen sie sehen können, was in großer Entfernung geschieht. Oftmals teilen sie ihr Wissen auch mit Menschen, indem sie diese vor bevorstehenden Unglücken warnen.

Seitenanfang

  • Macht über Pflanzen und Tiere

    Feen sollen eine besondere Macht besitzen über Pflanzen und Tiere. So sollen sie das Wachstum von Pflanzen beeinflussen können und Tiere dazu bringen, ihnen bedingungslos zu gehorchen. Wenn Kornfelder zwar Ähren tragen, diese aber nur wenige Körner beherbergen, so sollen dieses "die Feen" gemacht haben, ebenso sollen sie die Verantwortung tragen dafür, dass Äpfel nicht schmecken. Ob die Gärtner in den Niederlanden früher die Feen irgendwie verärgert hatten
    ;o)?

    Mit Hilfe dieser Macht können Feen offenbar auch Einfluss auf Menschen ausübern: Sie können Menschen zur Bewegungslosigkeit erstarren lassen oder sie dazu bringen, Dinge zu tun, die sie sonst niemals in Erwägung zögen. Vielleicht handelt es sich dabei also um eine Art der Hypnose.

Seitenanfang

 

 

  • WUNDERDINGE

Viele der Gegenstände, die von Feen hergestellt werden, haben wunderbare Eigenschaften. Angefangen von ihren Feenpalästen, die auf merkwürdige Art der Umgebung so angepasst sind, dass kein menschliches Auge sie entdecken kann, über Waffen, die ihre Eigentümer aktiv im Kampf unterstützen, bis zu ganz alltäglichen Gegenständen wie Weinkrüge oder Saatsäcke, die aber niemals leer werden. Manchmal sollen sie menschlichen Freunden diese Dinge leihweise oder als Geschenk überlassen.

Einige Leute warnen allerdings vor dem Gebrauch dieser Gegenstände, sie sollen sich ab und zu gegen den Benutzer kehren, oder ihm sonst irgend einen Schaden zufügen.

Nicht unerwähnt bleiben soll in diesem Zusammenhang die Feensalbe:

Das soll eine Salbe oder ein Öl sein, die jemanden befähigt, hinter dem Glanz, den die Feen auf viele Dinge legen, die Wahrheit zu sehen. Ihren Hauptbestandteil sollen vierblättrige Kleeblätter bilden, und die Salbe muss auf die Augenlider gestrichen werden.

Es gibt Geschichten darüber, wie menschliche Ammen, die von den Feen geraubt wurden, diese Salbe auf die Augenlider ihrer Feenschützlinge streichen mussten und dabei neugierig oder versehentlich auch etwas auf ihr eigenes Lid bekamen. Nun konnten sie erkennen, dass sie sich nicht in einem Palast, sondern in einer finsteren Höhle oder alten Hütte befanden. Die Kleider ihrer "Gastgeber" waren nicht aus Gold und Seide, sondern bestanden aus schäbigen Fetzen.

Wobei mir aber irgendwie unklar ist, warum Feen lieber sehen sollten, dass sie in schäbigen, dreckigen Hütten wohnen und Lumpenkleider tragen. Wenn sie denn schon so elend leben müssten, dann wäre es doch viel angenehmer für sie, selbst auch der Illusion eines angenehmeren Lebens zu erliegen. Also entweder wirkt die Salbe bei den Feen selber ganz anders, oder die klare Sicht auf die Realität ist vielleicht eine unerwünschte Nebenwirkung. Die Sache bleibt jedenfalls irgendwie merkwürdig.

Seitenanfang

 

 

Übersetzung

Die kleinen Leute...typisch für die komplexe Feennatur, sind trotz ihrer Furcht vor kaltem Eisen als begabte Metallarbeiter bekannt.

Bilder:

Das Titelbild ist im Original von
Edmund Blair Leighton (1853-1922) gemalt worden.
Es heißt "Stitching the Standard"

Das Bild in "Musik und Tanz" ist von Franz von Stuck (1863-1928), es heißt "Pan".

Das Bild in "Schmieden" zeigt die "Schmiede des Vulkan"
und ist von Luca Giordano (1632-1705)

Das Baukunst-Schloss ist im Original ein Bild von
Gustave Doré (1832-1883) und heißt "Castle".

Ds Schiff hat Arkhip Kuinji
(1842 - 1910) gemalt.

Der Zauberstab stammt von der Rabenfrau.

Die "Feensalbe" befindet sich in einem antiken Parfumfläschen mit Spatel.

 

 

Weiterlesen: Feentiere -Tierfeen

Hilfe, ich habe mich verfranzt: Sidemap

Faerieland/Inhalt

Gästebuch

 

|Rabenseiten| Impressum | Faerieland
Blumiges | Lesestoff | Im Jahreskreis | Sternstunden| Just for the girls| Ein Moment in der Zeit