Der Nikolaus

Hier steht die Geschichte des Nikolaus

 

 

Der 6. Dezember ist traditionell "sein" Tag, sehnlichst erwarten ihn die Kinder. Dabei hat die Kirche ihn längst aus dem offiziellen Heiligenkalender gestrichen.

INHALT:

Seitenende

Nikolaus

Wer ist er eigentlich?

Eigentlich geht es natürlich gar nicht um das Nachspielen wirklicher, historisch nachprüfbarer Ereignisse. Der Nikolaus ist einfach eine lichte, helle Gestalt, die Licht und Freude bringt und schon auf das kommende Weihnachtsfest hin weist.

Allerdings gibt es schon eine Geschichte dahinter, beziehungsweise eigentlich dernen zwei, denn in dem uns heute bekannten Nikolaus sind zwei historische Gestalten verschmolzen, alle beide waren Bischöfe im nahen Osten: Nikolaus von Myra (4. Jahrhundert n. Chr.) und Nikolaus von Pinara (6. Jahrhundert n. Chr.). Die Biographien der beiden Männer wurden vermischt und es entstand der heilige Nikolaus, der alle guten Eigenschaften in sich vereinte, Wunder geschehen ließ, und der für einen tatkräftigen Einsatz für Hilfsbedürftige stand. Im 8. Jahrhundert n. Chr. hatten sich die Legenden über ihn schon überall im westlichen Europa verbreitet. Nikolaus wurde im Laufe der Zeit zum Schutzheiligen vieler Gruppen und Berufsstände, unter anderem der Jungfrauen, Seefahrer, Schnapsbrenner, Pfandleiher und Kaufleute, denen er in den Legenden geholfen haben sollte.

Besonders an den Küsten und in Ländern, die traditionell Händler- und Seefahrernationen waren, wurde Nikolaus verehrt. Sein Abbild zierte als Gallionsfigur viele Schiffe, und ihm zu Ehren wurden viele Kirchen gegründet. Doch war er auch immer der Schutzheilige der Kinder. Im 13. Jahrhundert wurde er dann zum Heiligen erklärt, und bekam den 6. Dezember als Feiertag.

Seitenanfang

Im bischöflichen Ornat oder im roten Rock? Nikolaus wird Weihnachtsmann!

Weihnachtsmann

In den Niederlanden kommt der Nikolaus heute noch in seiner ursprünglichen Gestalt, im Bischofsgewand. In den meisten anderen Ländern ist er mit der Zeit dicker geworden und hat sich in einen roten, pelzverbrämten Weihnachtsmannrock gekleidet. Tatsächlich ist er praktisch der "Vater" unseres Weihnachtsmannes. Nicht ganz unschuldig daran ist übrigens ein gewisser Getränkekonzern in Amerika!

Nachlesen kannst du das auf unserer Weihnachtsmannseite.

Seitenanfang

Wieso bringt er Geschenke?

Der Legende nach hat Nikolaus immer armen Menschen mit Geschenken geholfen, zum Beispiel soll er armen Mädchen, Goldklumpen in Form von Äpfeln gebracht haben, damit sie sich nicht prostituiren mussten.

Schon um 850 feierten die Geistliche in Köln den Nikolaustag damit, dass sie Früchte und Gebäck an die Schüler ihrer Schule austeilten. Um 1120 sollen auch Nonnen in Belgien und Frankreich an diesem Tage Gaben an Kinder von Bedürftigen verteilt haben. Spätere Quellen berichten von als Bischöfe verkleideten Mönchen, die an diesem Tage Klosterschülern Strafen oder Belohnungen zukommen ließen. Nach und nach wurde der Nikolaus so zum Gabenbringer für die Kinder.

Seitenanfang

Nikolaus kommt in Begleitung!

Der Schwarze Piet

Die Begleiter des Nikolaus sind regional sehr unterschiedlich, zum Beispiel:

  • Niederlande: die Schwarze Pieten
  • Östereich: der Krampus
  • Schweitz: die Schmutzli
  • Elsass: Hans von Trapp, der wohl ursprünglich mal als Hans von Dratt Hofmarschall bei einem pfälzer Kurfürsten war.

Zudem gibt es noch den Knecht Ruprecht, der aber vom Nikolaus selbst oftmals kaum zu unterscheiden ist und in manchen Gegenden seine Rolle ganz übernommen hat.

Oft sind die Begleiter sind ziemlich finstere Gesellen und für die Bestrafung zuständig, während Nikolaus der Gabenbringer ist und ihre Strafen abschwächt.

Mehr darüber gibt es auf unserer Seite Merkwürdige Gestalten

Seitenanfang

 

 

Teller oder Stiefel?

bunter Teller

Dann stell ich den Teller auf... - so heißt es in dem bekannten Nikolauslied. Das haben wir bei uns zu Hause auch immer gemacht. Bei unseren Freunden war es allerdings durchaus üblich, den blank geputzten Stiefel hin zu stellen. Ob es da regionale Unterschiede gibt, konnte ich nicht feststellen.

Während wir als Kinder noch "nur" Süßigkeiten bekamen, bringt der Nikolaus den Kindern heutzutage oft schon richtig teure  Geschenke mit. Ich finde das nicht so gut. Aber können Eltern natürlich so halten, wie sie wollen.

In den Niederlanden, wo der Nikolaus die Weihnachtsgeschenke bringt, würden sie wohl kaum in die Stiefel passen. Die Geschenke werden dort fantasievoll und möglichst mit Humor verpackt und müssen oft an den unwahrscheinlichsten Orten gesucht werden, beispielsweise im Kohlenkeller oder im Backofen.

Seitenanfang

Unter anderem Namen

reist er in anderen Ländern: Nicholas, Mikulás, Samichlaus, Sinterklaas, Sünnerklaus, Zinterklos, Santa Claus...

Seitenanfang

Grafiken:

Alpha: Die Rabenfrau
Fotos: via Pixabay
Backgrounds, Stempel: Die Rabenfrau

 

  •