Geld, Reichtum, Armut

Hier findest du Zitate zu den Themenkreisen Geldund Reichtumund Armut

Seitenende

 

Jede neue Steuer hat etwas erstaunlich ungemütliches für denjenigen, der sie zahlen oder auch nur auslegen soll.
Otto Fürst von Bismarck, deutscher Staatsmann

Das Gold der ganzen Welt ist nicht imstande, auch nur eine vergangene Minute zurückzuholen.
Domenico Cavalca, Gründer des Dominikaner-Ordens

Die Geizigen sind den Bienen zu vergleichen: sie arbeiten, als ob sie ewig leben würden.
Demokrit, griechischer Naturphilosoph

Geizhälse sind die Plage ihrer Zeitgenossen, aber das Entzücken ihrer Erben.
Theodor Fontane


Benjamin Franklin, 1706 - 1790

Willst du den Wert des Geldes kennenlernen, geh und versuche dir welches zu borgen.

Wer der Meinung ist, daß man für Geld alles haben kann, gerät leicht in den Verdacht, daß er für Geld alles zu tun bereit ist.
Benjamin Franklin, Verleger, Politiker, Schriftsteller, Naturwissenschaftler, Erfinder, Naturphilosoph und Freimaurer

Seitenanfang

Die Phönizier haben das Geld erfunden - aber warum so wenig?
Johann Nepomuk Eduard Ambrosius Nestroy, österreichischer Schauspieler, Sänger, Dramatiker und Satiriker

Geld ist das Brecheisen der Macht.
Friedrich Nietzsche, deutscher Philosoph und klassischer Philologe

Die Philosophen verdammen den Reichtum nur, weil wir ihn schlecht gebrauchen.
Franois de La Rochefoucauld, franz. Dichter

Das Geld, das man besitzt, ist das Mittel zur Freiheit, dasjenige, dem man nachjagt, das Mittel zur Knechtschaft.
Jean-Jacques Rousseau, französischer Erziehungswissenschaftler und Philosoph

Das Geld gleicht dem Seewasser. Je mehr davon getrunken wird, desto durstiger wird man.
Arthur Schopenhauer, deutscher Philosoph

Nicht wer wenig hat, sondern wer viel wünscht, ist arm.
Lucius Annaeus Seneca, römischer Staatsmann und Philosoph

Mark Twain, 1835-1910

Für Börsenspekulationen ist der Februar einer der gefährlichsten Monate. Die anderen sind Juli, Januar, September, April, November, Mai, März, Juni, Dezember, August und Oktober.
Mark Twain, eigentlich Samuel Longhorne Clemens, amerikanischer Schriftsteller und Satiriker

 

Sie fragen, wie man zu solch einem großen Vermögen kommt? Man muss einfach Glück haben!
Voltaire, eigentlich: François-Marie Arouet, franz.Schriftsteller und Philosoph

Als ich klein war, glaubte ich, Geld sei das Wichtigste im Leben. Heute, da ich alt bin, weiß ich: es stimmt.

Nur Leute, die ihre Rechnungen bezahlen, brauchen Geld, und ich bezahle meine nie.
Oscar Fingal O' Flahertie Wills Wilde, irischer Schriftsteller

Seitenanfang

 

Der Geizhals und das Schwein sind zu nichts nütze ehe sie
tot sind.
Französisches Sprichwort

zurück zu: Zitate/Inhalt

Rabenseiten/Inhalt

Gästebuch

Rabenseiten| Impressum | Faerieland | Blumiges | Lesestoff | Im Jahreskreis | Sternstunden
Ein Moment in der Zeit
| Just for the girls